arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
22.07.2016

AfA begrüßt IG Metall-Vorschläge zur Rente



MdB Klaus Barthel:
Gewerkschaftskonzept weitgehend deckungsgleich mit AfA-Position – Jetzt muss sich die SPD-Führung endlich bewegen


Klaus Barthel, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der SPD erklärt:
„Die Alterssicherung darf nicht von den Launen der Finanzmärkte abhängen. Deshalb brauchen wir eine Stärkung der gesetzlichen Rente und die Bündelung aller staatlichen Mittel im solidarischen System. Wir wehren uns auch massiv gegen die Vorschläge aus der Union, die gesetzliche Rente hauptsächlich an der Armutsgrenze auszurichten. Es geht um Lebensstandardsicherung und nicht um Almosen aus Beitragsgeldern, also um ein Rentenniveau von mindestens 50 %.


Besonders erfreulich ist auch, dass die Gewerkschaften auf unserer Seite stehen, wenn es um den schrittweisen Übergang zur Erwerbstätigenversicherung geht, die beispielsweise auch Selbständige und Beamte in ein solidarisches System einbezieht.


Die AfA drängt jetzt umso mehr darauf, dass die SPD insgesamt Position in diesem Sinne bezieht, anstatt Stückwerk zu betreiben.“