arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
14.05.2019

Pressemitteilung AfA- Betriebsratsgruppe für den IG-Metall Vorstand

Frankfurt, – Am 9. Mai 2019 haben sich die in der IG Metall Vorstandsverwaltung beschäftigten Genossinnen und Genossen zur Gründungsversammlung der Betriebsgruppe der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) für die IG Metall Vorstandsverwaltung getroffen. Die Gründungsveranstaltung wurde von AfA-Bundesvorstandsmitglied Michael Jung eröffnet. Die erschienenen Gründungsmitglieder wählten aus ihrer Mitte den Vorstand der Betriebsgruppe: Martina Helmerich, Gunnar Reichwaldt, Maximilian Meyer und Michael Jung (Vorsitzender). Der Vorstand wurde einstimmig gewählt.


„Für mich ist es wichtig, dass Genossinnen und Genossen mit ihrem vielfältigen Expertenwissen in der IG Metall Vorstandverwaltung gemeinsam in der SPD die Themen Arbeit und soziale Gerechtigkeit stärker in den Fokus rücken sowie die Interessen der abhängig Beschäftigten innerhalb der SPD stärken", so Michael Jung, frisch gewählter Vorsitzender der neuen Betriebsgruppe.
Die Versammlung der neuen AfA Betriebsgruppe ist sich einig, gemeinsam unsere Positionen und Forderungen zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Es muss verstärkt um Mehrheiten in unserem gemeinsamen Sinn gerungen werden. Unsere Ziele sind nur mit einer starken Sozialdemokratie erreichbar. Die Betriebsgruppe IG Metall Vorstand will besonders Themen diskutieren, die sowohl die SPD als auch die IG Metall beschäftigen.


Expertisen, Anträge und Resolutionen sollen zukünftig zu unterschiedlichen Themen insbesondere rund um Beschäftigung und Sozialpolitik verfasst werden, und diese auch in die Bundes-AfA übertragen. Themen und Schwerpunkte für die erste Wahlperiode werden in der nächsten Versammlung, die nach der Sommerpause stattfinden wird, zusammengetragen diskutiert und festgelegt.
„Wir sind zutiefst besorgt über die Zunahme rechtsextremer, rassistischer, frauenfeindlicher und ausgrenzender Ansichten und die überdurchschnittliche Zustimmung zur AfD in Teilen der Arbeitnehmerschaft, selbst bei Gewerkschaftsmitgliedern. Arbeitnehmer/innen fühlen sich nicht mehr angemessen vertreten. Umso notwendiger und vordringlicher sehen wir den Aufbau und die Stärkung der AfA“ meint Maximilian Meyer, der neugewählte stellvertretende Vorsitzende.


„Es ist an der Zeit, dass die SPD wieder als „Partei der Arbeit und sozialen Gerechtigkeit“ wahrgenommen wird. Wir als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in einer starken AfA müssen für einen umfassenden Strategiewechsel der Arbeitnehmerpolitik der SPD sorgen!“ so der AfA-Betriebsgruppenvorsitzende Jung.