arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
25.10.2018

Pressemitteilung zu Ryanair

Wenn es eines weiteren Beweises bedurft hätte, dass der Kampf der Beschäftigten bei dieser Fluggesellschaft um einen Tarifvertrag und die Errichtung von Betriebsräten ist, dann wurde er jetzt geliefert.

Das Management von Ryanair schert sich nicht um Recht und Gesetz. Deshalb braucht es auch hier einen Betriebsrat und einen starken Tarifvertrag, um endlich der Willkür Grenzen zu setzen.

Gleichzeitig fordert die AfA aber auch europäische Regelungen zum Schutz der Beschäftigten vor derartigen Praktiken im gesamten gemeinsamen Arbeitsmarkt, einschließlich wirksamer Kontrollen. Es kann nicht sein, dass ein und derselbe Arbeitgeber durch Standortverlagerungen und Drohungen damit Arbeitnehmerrechte aushebelt.

Wir setzen uns auch dafür ein, dass die historisch längst überholten Ausnahmen im deutschen Betriebsverfassungsgesetz wie hier für die Luftfahrt endlich abgeschafft werden.

Die verdi-Tarifkommission braucht jetzt jede Unterstützung. Wir freuen uns sehr, dass führende Sozialdemokraten Patenschaften dafür übernommen haben, damit die Sanktionsdrohungen gegen ihre Mitglieder von Seiten des Managements nicht durchsetzbar sind.